deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

Vorschau zur DUV-DM über 24h in Bottrop am 1./2. September 2018

Die 30. Auflage einer DUV-DM im 24h-Lauf wird wohl mit einem Rekord-Starterfeld ausgetragen: 130 Männer und 57 Frauen stehen in der Liste der Vorangemeldeten. Mit Titelverteidiger Marcel Leuze (TB Hamburg Eilbeck), Stefan Wilsdorf (LAC Rudolstadt) und Stefan Thoms (LG Nord Berlin) tritt das komplette Vorjahrespodium der Männer an, während bei den Frauen garantiert neue Namen oben stehen werden: Antje Krause (Ultrasportclub Marburg) muss wegen ihrer Nominierung für die 100km-WM eine Woche später passen und damit auf einen möglichen Ausbau ihrer sagenhaften Serie von 5 ununterbrochenen 24h-DM-Titeln kampflos verzichten. Auch Julia Fatton (48h-Lauf in Bälde) und Nadja Koch (Verletzung) sind nicht am Start.
Das neue Frauenpodium dürfte sich aus dem Favoritenkreis Anke Libuda (BSG Springorum Bochum), Nationalteam-Kolleginnen Heike Bergmann (LG Nord Berlin) und Sigrid Hoffmann (LG Westerwald) sowie Simone Durry (TG Neuss), Patricia Rolle (LG Nord Berlin), Claudia Krantz (LLG Nordpark Köln), Marika Heinlein (1.FC Geesdorf) und Stefanie Makiola (Ultrafriesen) formieren, aber vielleicht gelingt ja dieses Jahr ein oder zwei Frauen eine ähnliche Überraschung wie es letztes Jahr Marcel Leuze und Stefan Wilsdorf vorgemacht haben.

Marcel und Stefan dürfen als Männer-Favoriten bei dieser DM gelten, nicht nur wegen ihrer Vorjahrsplatzierungen, sondern vor allem auch, weil sie bei der diesjährigen Europameisterschaft als Nationalteam-Debütanten neue PBs über 24h erzielten und damit positive 24h-Erfahrung in die Waagschale werfen können. Konkurrenzlos sind sie aber beileibe nicht. Zwar startet Stu Thoms nur mit reduzierten Ambitionen, man kann aber gespannt sein, wie z.B. Sascha Dehling (LG Mauerweg Berlin) seine hervorragenden 100-Meilenläufe aus 2017 und vor kurzem in ein 24h-Ergebnis umsetzt. Weitere Medaillenkandidaten sehe ich in Tobias Hegmann (TSG Kleinostheim), der als ehemaliger 100km-Nationalteamläufer nun über 24h debütiert, Dirk Kiwus (LG Nord Berlin) in seinem zweiten Versuch und auch Frank Wiegand (LG Bad Soden) oder Achim Zimermann (FC Ebershausen) haben reelle Chancen. Vielleicht gelingt ja einem der Dauerabonnenten auf Top10-DM-Plätze wie Jens Uwe Brack (FC Ebershausen), Manuel Tuna (TSG Helbershausen) oder Bernhard Munz (LG Allgäu) in Bottrop der grosse Wurf. Und natürlich hoffen 24h-Teammanager Ralf Weis und ich auf weitere Läufer, die wir noch nicht auf dem Zettel haben. Sehr interessant für uns wird auch sein, wie gut sich die „Doppelstarter“ Mauerweg 100 Meilen und 24h-DM im Vergleich zu denjenigen schlagen, die sich ganz auf Bottrop als Höhepunkt konzentriert haben.

Die jüngsten Starter werden voraussichtlich Laura Fender (Jg. 1996) und Martin Zhang (Jg. 1998) sein – erfreulich, dass 6 M20- und 4 W20- LäuferInnen in der Startliste stehen. Quantitativ am stärksten sind die AKs M45 mit 27 und W45 sowie W50 mit je 11 Meldungen vertreten. Älteste gemeldete Teilnehmer werden Christel Kunze (LG Ultralauf, Jg. 1937) sowie Günter Heyer (100 Marathon Club, Jg. 1938) sein. Sie sind in ihren AK M/W80 solo, in allen anderen Altersklassen wird es bestimmt wieder sehr spannend im Kampf um die AK-Medaillen zugehen. In der Startliste gibt es noch etliche bekannte Namen über die hier Erwähnten hinaus, inklusive früherer Nationalteamläufer und -innen.
Für die Mannschaftswertungen kann man bei den Frauen mit 6 möglichen Teams aus 5 Vereinen rechnen, bei den Männern könnten sogar 14 Teams aus 6 Vereinen für die DM-Wertung in Frage kommen – wobei die LG Ultralauf gleich mit 9 (!!!) potentiellen Männerteams vertreten sein wird. Für die Teamwertung M50+ gibt es derzeit 8 Teams aus 5 Vereinen (LG Ultralauf stellt allein 4), und bei der W50+ gibt es 4 Vereine, die um die Medaillen in dieser Kategorie laufen werden.

Allerdings müssen für alle Teamwertungen jeweils die Mindestleistungen erfüllt werden; in den AKs werden bei weniger als 3 Teilnehmern zudem die sog. Medaillenstandards relevant. Aktuell gültige Mindestleistungen und Medaillenstandards findet man hier: IN DIESEM DOKUMENT
Die grosse Fussball-Bundesliga startet erst in ihre neue Saison, für die Ultramarathon-Bundesliga ist die 24h-DUV-DM dagegen der letzte Spieltag der Saison 2018. Das Quasi-„Heimspiel“ der LG Ultralauf (Co-Ausrichter mit Adler Langlauf Bottrop) und die grosse Anzahl von LG Ultralauf-Startern (36 Meldungen, d.h. jeder 5. DM-Starter kommt von der LG Ultralauf) lassen einen Tagessieg fast sicher voraussagen. Die spannende Frage ist, ob der Zweikampf zwischen der LG Ultralauf und Tabellenführer LG Nord Berlin um den Bundesliga-Sieg 2018 sich am letzten Tag noch dreht, wenn die Nordler z.B. kein Team durchbringen sollten etc. und in der Tageswertung nur auf Platz 5 oder noch weiter hinten landen. LG Mauerweg und LC Blueliner haben klare Ambitionen auf einen guten Platz in der Abschlusstabelle und werden sicher harte Tages-Konkurrenz für die Nordler sein, und wenn auch die Ultrafriesen oder der 100 Marathon Club einen Schokoladentag erwischen… - siehe auch DIESEN BEITRAG!

Freuen wir uns auf die 30. DUV-DM im 24h-Lauf - ich wünsche wieder allen Aktiven, Läuferinnen wie Läufer, Betreuerinnen wie Betreuern und vor allem den Veranstaltern mit seinem Helferstab alles Gute und vor allem 24h-Lauf-freundliches Wetter. Die wahrscheinlich letzte DUV-DM darf sich gerne sowohl durch hervorragende Organisation wie Spitzen-Sport im besten Licht präsentieren, bevor es dann 2019 unter DLV-Flagge weitergeht!

Dr. Norbert Madry