deenfritptrues

facebook icon   twitter icon     

logo header white

Titelfoto: Kurz nach dem Start des 7. Ludwig-Leichhardt-Trail Ultralaufes, Foto: Almuth Bergmann
Hast du auch ein Foto, das hier passen könnte? Sende es uns!

Jörg StutzkeDie Ultralaufgemeinschaft trauert um Jörg Stutzke

Am Montagabend 11.01. ist Jörg Stutzke im Alter von 55 Jahren viel zu früh plötzlich von uns gegangen.

Jeder, der dem Ultramarathon verbunden ist, kannte Jörg.
Ein Mann der Tat, mit dem Blick voraus und stets die Lösung und nicht das Problem im Blick. So haben wir ihn kennen und über viele Jahre sehr schätzen gelernt. Mit viel Engagement hat er in den Jahren 2012 bis 2017 als Präsident der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung die Ultralaufgemeinschaft angeführt, geprägt und in großem Maße vorangebracht.
Er war Macher, Antreiber und jemand, der bereit war, Verantwortung zu übernehmen. Er war führungsstark und gleichzeitig setzte er als guter Zuhörer in Familie, Beruf und Sport immer auf das Team. Das Gemeinsame stand im Vordergrund und mit seiner begeisternden Art hat er Menschen motiviert. Auch als Freund war er stets in schweren Minuten parat. Auf ihn konnte man sich verlassen, als Ehemann, als Familienvater, als Läufer, als Trainer, als Schulleiter in Bernau bei Berlin oder als langjähriger Leiter des Ultrateams innerhalb der LG Nord Berlin und nicht zuletzt bei zahlreichen Events, die er organisiert hat.
So galt nach der erfolgreichen Durchführung der DUV-Challenge am 03.10.2020 in Bernau sein ganzes Engagement der Planung der WM über 100km in Bernau/Berlin im Jahre 2022 und der 100 km DM in diesem Jahr. Er hat dabei alle Hebel in Bewegung gesetzt, um trotz mancher Fehlschläge nun im neuen Jahr ein tragfähiges Konzept in Bernau bei Berlin anbieten zu können.
Ein langjähriger Weggefährte von ihm brachte es auf den Punkt:
“Er war eine Führungspersönlichkeit, hat immer 100% Einsatz gezeigt - egal was er gemacht hat. Er war der Jürgen Klopp des Ultralaufens und ein guter Menschenversteher”


Liebe Silke, liebe Familie Stutzke in tiefer Trauer fühlen wir uns mit Euch verbunden. Wir bekunden unser tief empfundenes Mitgefühl zu Eurem schmerzlichen Verlust.
Auch uns wird er ungemein fehlen.

Das Präsidium im Namen der gesamten DUV

Vorschau auf die 20. Deutschen Meisterschaften der DUV im 50km-Lauf

Im Rahmen des traditionellen Lahntallaufs, ausgerichtet vom USC Marburg, finden am kommenden Wochenende die 20. 50km-Lauf -Deutschen Meisterschaften derDUV statt. Seit 1995 steht diese Disziplin im Programm, und in Marburg wurden bereits 1996 und danachnoch viermal Titel und Medaillen vergeben.

Der deutsche Rekord über 50 km wird seit 2011 von Peter Seifert (LSV Lok Arnstadt) mit 2:52:26 h gehalten – gelaufen bei der 16. DUV-DM in Marburg. Gleich bei der Premieren-DM 1995 lief Maria Bak (MTP Hersbruck) bisher unerreichte 3:16:47 h.

Mit knapp 240 Teilnehmern bis Meldeschluss und bestimmt20 -30 Nachmeldungen dürfte es das größte Marburger 50km-Starterfeld der letzten 15 Jahre werden; vielleicht wird sogar die Rekordmarke von 245 Finishern aus dem Jahr 1996  übertroffen.

Vor allem aber wird ein qualitativ herausragendes Feld an den Start gehen: beide Titelverteidiger aus 2014, Nele Alder-Baerens (USC Marburg) und Niels Bubel (Die Laufpartner Berlin), haben gemeldet. Dazu kommen zahlreiche Mitglieder der DLV-100km- und 24h-Kader.Für 100km-Läufer wie Florian Böhme (TSV Kusterdingen), Jan-Hendrik Hans (LG Wettenberg), Tobias Hegmann (TSG Kleinostheim) und viele andereist das 50km-Rennen eine hervorragende Standortbestimmung im Hinblick auf die am 11. April stattfindende 100km-DM.Das 24h-Nationalteam nutzt den Termin in Marburg zu einem Vorbereitungswochenende auf die 24-Stundenlauf-WM am 11. April in Turin: es sind mit Florian Reus (LG Würzburg) ein 2-facher Europameister und 4-maliger Deutscher Meister, mit Antje Krause (USC Marburg) eine 3-fache Deutsche Meisterin und mit Stu Thoms (SV 1919 Woltersdorf) ein Spartathlon-Sieger sowie weitere mit internationalen Medaillen dekorierte deutsche Lang-Ultras 50km lang (z.T. sogar länger...) laufend zu beobachten. UndSimone Philipp (TV Jahn Kempten) vertritt das aktuelle Ultratrail-Nationalteam im Flachland.

Als Favoriten gelten die Titelverteidiger, aber bei den Männern ist Florian Neuschwander (Spiridon Frankfurt) als Jahresschnellster 2014 mit 2:58:43 h und amtierender Vizeweltmeister im Ultratrail vielleicht noch stärker einzuschätzen. Ebenfalls zu beachten sind Sabine Schmitt (USC Mainz) und Moritz Kufferath (TV Refrath), die 2014 in Marburg siegten, sowie natürlich Pamela Veith (TSV Kusterdingen),  allein in 2014 3-fache Deutsche Meisterin und Vizemeisterin über 50km. Und wie bei jeder 50km-DM werden wohl einige Newcomer die etablierte Ultraszene aufmischen. Ältester Teilnehmer ist Werner Broß (Jg. 1939), Jüngste im Feld die für die LG Wettenberg startende Marburgerin Johanna Heibrock (Jg.1997).

Ebenfalls sehr interessant werden die Teamwertungen – hier gibt es sowohl die allgemeinen Mannschaftswertungen M/W unabhängig vom Alter als auchdie für die Seniorenteams ab M/W 50. Vielleicht auch motiviert durch die neu eingeführte „Ultramarathon-Bundesliga“-Wertung haben sich doch erfreulich viele Vereine teilweise in mehrfacher Mannschaftsstärke in die Meldeliste eingetragen.

Ob es auf der schnellen Strecke sogar neue Rekorde geben wird, wird auch von den Bedingungen abhängen. Bei der Klasse des Feldes könnte sowohl der Männerrekord von Peter Seifert als auch die Mannschaftsbestleistung des WSV Patersdorf von 9:48:58 h (gelaufen 1996 in Marburg!) wackeln. Hoffen wir für alle Teilnehmer, Helfer und Zuschauer auf gute Wetter- und sonstige Rahmenbedingungen für eine vielversprechende Jubiläumsmeisterschaft!

Dr. Norbert Madry